Nordfriedhof Düsseldorf

 

Der Nordfriedhof ist mit fast 70 Hektar Gesamtfläche der größte Friedhof in Düsseldorf. Er liegt zentral im Düsseldorfer Norden zwischen dem Flughafen und der Innenstadt, im Stadtteil Derendorf.

Da der Golzheimer Friedhof um 1880 an seine Kapazitäten stiess, plante die Stadt Düsseldorf ab 1982 einen neuen Friedhof. Die Wahl fiel auf ein Gelände in der sogenannten Golzheimer Heide zwischen den Landstraßen nach Duisburg und nach Kalkum. Der Gartenarchitekt Eduard Hoppe gewann einen Ausschreibungswettbewerb und gestaltete die Kernzone des Friedhofes im Bereich des Haupteingangs in Anlehnung an französische Stilelemente. Kapelle, Leichenhalle und Standort für ein dominierendes Hochkreuz legte er in eine Nord- Südachse an. Insgesamt war Hoppes Konzept eines landschaftlich dominierten Großstadtfriedhofs an Parkfriedhöfe wie den Hamburger Friedhof Ohlsdorf angelehnt Am 1. Mai 1884 erfolgte die erste Beisetzung und zwar in einem Reihengrab. Die neue Begräbnisstädte trug ursprünglichem Namen "Friedhof hinter dem Tannenwäldchen". Erst 1904, nachdem im Süden der Stadt der Südfriedhof angelegt worden war, erhielt er die Bezeichnung Nordfriedhof. Die gesamte Anlage steht heute unter Garten-Denkmalschutz.

Der Grossteil repräsentativer Gräber der oberen Gesellschaft liegt in den Feldern 61 bis 64 auf dem sogenannten Millionenhügel sowie rund um die Kapelle in der Nähe des Haupteingangs.